Dekon Übung05.07.2014 DEKON Übung mit BRK und THW - Fotos

20 Jahre ABC-Zug  der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Cham waren am Samstag Anlass, eine
große Schauübung mit verschiedenen Hilfsorganisationen auszurichten.
Kommandant Markus Reittinger begrüßte die zahlreichen Ehrengäste, zu denen sich Landrat
Franz Löffler, Kreisbrandrat Hans Weber, 3. Bürgermeister der Stadt Cham Sepp Blaha, Kreisbrandinspektor Marco Greil, Ehrenkreisbrandinspektor
Max Muhr, Rettungsdienstleiter Michael Daiminger und den Vertretern des Landratsamtes Cham,
Abteilung Brand- und Katastrophenschutz, Michael Stahl und Christoph Paul zählten und gab einen kurzen Einblick in die Entstehung und Entwicklung der Regieeinheit.
Schnell war für die Zuschauer der enorme Materialaufwand ersichtlich: Von der Feuerwache Cham
rückten 15 Einsatzkräfte mit ELW, WLF-K, GW-Dekon, GW-Mess, TLF 16/25, TLF 24/50 und GWLogistik mit Ausstattung Dekon-V zum Übungsgelände in die Altenstadter Straße aus.
Das BRK Cham rückte mit ebenfalls 15 Kräften und GW-GSG, GW-San 25, MTW und einen RTW an.
Das THW OV Cham entsandte 14 Einsatzkräfte mit MTW, GKW 1, MzKW, Krankipper, Gabelstapler,
Wechselbrücke Rüst und Logistik und den Kommando-PKW.
Übungsannahme war ein Anschlag mit Chemikalien auf die Bevölkerung. Aufgrund dessen wurde von
Feuerwehr und BRK das eigens erarbeitete Konzept einer Dekonschleuse für liegendverletzte
Personen incl. Sichtungs- und Behandlungsplatz errichtet. Kernstücke dieser Anlage sind die drei
luftgestützten Einsatzzelte des ABC-Zuges, die in der umfangreichen Ausstattung der beiden
Konzepte Dekon-P und Dekon-V enthalten sind, sowie der Medicleaner der SEG GSG des BRK. So
können kontaminierte Menschen, die nicht gehfähig sind, bestmöglich von ihrer Kontamination
befreit werden. Erst so wird eine Verschleppung verhindert und eine Weiterbehandlung in
Spezialkliniken ermöglicht. Dieser Vorgang wurde detailliert von Johann Braun, KBM Gefahrgut a. D.,
und Michael Daiminger moderiert.
Um die notwendigen Maßnahmen bei einem solchen Szenario zu komplettieren errichtete das THW
Cham eine große Portal-Dekonschleuse für PKW und LKW. Bei diesem Vorgang werden die aus dem
Schwarz-Bereich kommenden Fahrzeuge komplett mit einer von einem Desinfektor vorgegebener
Flüssigkeit benetzt, um bestimmte Stoffe bzw. Erreger unschädlich zu machen. Auch hier staunten
die Gäste über den enormen Materialeinsatz der eigens entworfenen und von einem Veterinär
abgenommenen Anlage.
Während ein LKW zur Demonstration die Schleuse durchfuhr erläuterte Michael Paulus vom THW
den Ablauf und gab interessantes Hintergrundwissen an die Zuschauer weiter.
Es folgten Grußworte von Landrat und Kreisbrandrat, die von Anerkennung und Respekt für die
geleistete Arbeit geprägt waren.
Das Schlusswort sprach der Zugführer des ABC-Zuges und stellvertretender Kommandant der Chamer
Wehr, Erwin Löffler. Er bedankte sich für die lobenden Worte und das große Interesse des Landrates
und der Feuerwehrführung im Landkreis Cham. Auch das Engagement der an der Übung beteiligten
Kräfte sei vorbildlich.
In Cham wird die Freundschaft zwischen Feuerwehr, BRK und THW nicht nur ausgesprochen, sondern
gelebt.
Die Einheiten rücken nach über 8 Stunden Arbeit an den Wachen ein.