26.09.2009, 06.00 Crash 2009 - Grafenwöhr


Neben zahlreichen Kräften aus Feuerwehr, Rettungsdienst, THW, Polizei, US-Army aus der Obepfalz und darüber hinaus (insgesamt 2324 Mitwirkende mit 386 Fahrzeugen)  nahm der komplette ABC-Zug  an der Katastrophenschutzübung CRASH 2009 des Bezirksfeuerwehrverbands Oberpfalz auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr teil. Gemeinsam mit dem Kontingent aus dem Landkreis rückten ELW, GW-D, GW-N mit Sondergerät DEKON-V, TLF 24-50, GW-L, ABC-Erkunder FF Deggendorf um 06.00 ab und meldeten sich nach knapp 100 Minuten Fahrt im Bereitstellungsraum ein, wo sie abgerufen wurden.

Der Übung lag als Annahme zugrunde:

  • Am Samstag den 26.09.09 gegen 09.00 Uhr kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Sprühflugzeug und einem Kampfhubschraubers im Bereich des Ortsteils  Netzaberg.Über der Siedlung wurden große Mengen Pflanzenschutzmittel freigesetzt. Ca. 200 Personen klagen seitdem über Brennen in den Augen und auf der Haut.
  • Im Bereich Grafenwöhr kam es zum Einschlag der beiden Maschinen und nachfolgend im Liegenschaftsbereich der US – Army zu ausgedehnten Bränden. Eine großen Anzahl Personen sind verletzt.
  • Im Bereich des Gleisanschlusses brach ein Brand eines Tanklagers aus. Er hat sich ausgedehnt.
  • Bei der Bewältigung der insgesamt sieben Einsatzaufträgen wurden die Chamer Kräfte bei
  • Dekon – Maßnahmen im Bereich der Siedlung Netzaberg mit verstärkten ABC – Kräften
  • Auffinden radioaktiver Stoffe mit ABC-Erkundern

eingesetzt. Im zweiten Auftrag wurden die Chamer Kräfte gemeinsam mit den Kollegen der FF Deggendorf und deren ABC-Erkunder tätig. Der Einsatzleitung wurden während des Übungsverlaufes Live-Luftaufnahmen aus einem Polizeihubschrauber in das Lagezentrum übertragen. Um 13.15 verkündete die örtliche Leitung Übungsende. Die Kräfte bauten ab und rückten nach insgesamt 11 Stunden wieder ein.