17.10.2009, 14.00 Truppführer-Prüfung 2009 

 Zu Beginn hieß die Püfungskommission - bestehend aus KBI Max Muhr und KBM Josef Früchtl - die Truppmänner willkommen und erläuterten den Ablauf der Prüfung. Denn startete der theoretische Teil bestehend aus einem Fragebogen mit zahlreichen Aufgabenstellungen aus dem umfangreichen Ausbildungsspektrum. Nach Auslosung der Funktionen für den praktischen Teil wurde der Zug durch weiteres Personal komplettiert. Der Zug - bestehend aus VRW, LF 16/12, RW-K, TLF 24/50 mit FwA-P250 - brach dann zur praktischen Prüfung auf. Bei dem angenommenen Tankwagenunfall hatten die Prüflinge alle Arbeiten zu erledigen, die für ein gefahrloses Umfüllen von brennbaren Flüssigkeiten erforderlich sind: Anfahren unter Beachtung der Windrichtung, Aufstellen unter Beachtung des erforderlichen Abstands, Aufbau einer Entnahmeleitung unter Beachtung der zu erdenden Teile, Herstellen des erforderlichen Brandschutzes, Ausrüstung mit Hitzeschutz bzw. Mineralölschutzkleidung.

Die Prüfkommission zollte am Ende den Prüflingen Respekt für die erbrachte Leistung und ließ einrücken.
Bei der Abschlussvernstaltung erwähnte der KBR Johann Weber die Bedeutung der Chamer Feuerwehr und ihre Arbeit im Landkreis, bevor er zur Verteilung der Truppführerurkunden schritt.


Die geplante, bereits vorbereitete kleine Feier konnte allerdings nicht mehr stattfinden, da zwei unmittelbar aufeinandertreffende Einsätze in Folge die Aktiven für fast 8 Stunden banden.