09.03.2012, 19.00 Jahreshauptversammlung 2012 - Fotos

(Rede des Kommandanten - in Auszügen

Sehr geehrte Herren Stadträte, Herr KBI, lieber Ehrenvorsitzender der AGCF Herr Altbürgermeister Hackenspiel, meine sehr geehrten Herren Ehrenkommandanten und Ehrenmitglieder verehrte Gäste, liebe Feuerwehrkameraden, verehrte Anwesende, zu unserer Jahreshauptversammlung im 148. Jahr des Bestehens unserer Feuerwehr begrüße ich Sie Alle recht herzlich. Es freut mich, dass Sie unserer Einladung folgen konnten und uns die Ehre der Anwesenheit geben.   ......................
Verehrte Anwesende,
Auf Sie warten heute wie alle Jahre umfangreiche Berichte unserer Aktivitäten im Bereich öffentlicher Feuerwehrdienst für die Stadt Cham sowie Vereinsdienst. Einen gedruckten Jahresbericht, der vor Allem das Einsatzwesen ausführlich beleuchtet, erhalten Sie zum Versammlungsende, die Online-Ausgabe wird heute nacht freigeschaltet. Wir verfügen über        98    Mitglieder des Feuerwehrvereins 65(60)  Aktive der gemeindlichen Feuerwehr 19(15)  davon Doppelmitglieder
Woher kommen unsere Aktiven? Wohnort                          2011    2010 Innenstadt                       34%    36% Stadtteil                           43%    47% andere Gemeinde           23%    17%
Unsere aktive Mitglieder verfügen über unterschiedlichste Qualifikationen – sie sind eingeteilt in 6   Kleinalarmschleifen (TAG / NACHT) 7 spezielle Funktionen (MESS/DEKON/TÜR/Maschinisten/ABC-Zug/VSA-TAG/VSA-NACHT) eine Vollalarmschleife.
Die einzelnen Schleifen wurden unterschiedlich alarmiert: ALLE    Kdt      98    144 TAG I     TAG II       6    12 NACHT I    NACHT II       6    2 NACHT III    NACHT IV        3    2 DEKON    Erkundung           10    16 TÜR    Maschinisten      15    3 VSA-TAG    VSA-NACHT       0    0
Unsere Einsätze gliedern sich

                                   2011    2010 Brandeinsätze                20     34 THL                               120    112 Fehleinsätze                     4     40 Sicherheitswachen           6    23 BMA ohne                        45    Sonstige                          33    14 Gesamt                          234    223
 

Der personelle Aufwand Durchschnittlich waren bei den einzelnen Alarmeinsätzen 14 Mann im Einsatz. Die Bandbreite reichte dabei bei kleineren Einsätzen von 7 Mann bis hoch zu 31. Dabei hatten die Anwesenden neben ihrer feuerwehrtechnischen Ausbildung folgenden Zusatzqualifikation:

PA-Träger Motorsägen- Maschinist Maschinist DLK Kranführer Bootsführer Staplerfahrer Erkunder
führer
12 2 8 4 4 4 6  

Die anwesende Führung hatte an Qualifikationen:

Verb. Führer ZF GF
2 2 4

Der technische Aufwand für Einsatz erforderte

 

KdoW  111
ELW 1  138
TLF 16/25 86
TLF 24/50  34
DLK 23-12 81
LF 16/12 79
RW-Kran 22
VRW  29
GW-Nachschub 36
GW-Licht  22
GW-Mess 11
GW-Dekon 16

Alle Dienste in Stunden
a. Einsatz                           3842(4045)    b. Ausbildung                     3109(2951) c. Administrative Dienste    1336(1177) d. Führungsdienst                 304(312,5) Gesamt:                              8231(8.485,5)   
Bewertung des Ergebnisses
Wir wenden auf uns seit vielen Jahren die sog. Qualitätskriterien an. Sie definieren beim sog. Kritischen Wohnungsbrand wie auch vergleichbar bei einer Menschenrettung bei einer THL bestimmte Anforderungen. Demnach sind in 2 sog. Hilfsfristen eine bestimmte Menge von „Funktionen“ erforderlich, um das Ergebnis zu garantieren. Dafür sind Zielerreichungsgrade vorgegeben, die möglichst nahe an 100% herankommen sollen. Wir haben auch im letzten Jahr im Bereich Brand und THL diese Kriterien in vollem Umfang erfüllt und eine Zielerreichung von 100 % nachweisbar erbracht. Selbst bei nicht erforderlicher Anwendung dieser Kriterien auf alle anderen Einsatzformen weisen wir Zielerreichungsgrade von 98% nach.
Verehrte Gäste, wenn man nun nach Ende des Einsatzjahres 2011im Vergleich zu anderen Jahren zu der Bewertung käme – „es war ein ruhiges Jahr“ - liefe der Zuhörer gedanklich  Gefahr, Not und Schmerz anderer Menschen, die die Einsätze prägen, zu verharmlosen. Es wäre dann auch denkbar, dass die Wertigkeit des erbrachten Feuerwehrdienstes nicht umfassend erkannt werden könnte.
Feuerwehrdienst, was ist das eigentlich? In vielen Gemeinden - auch bei uns - sind das Menschen, die ehrenamtlich, freiwillig den Anderen helfen wollen. Die Kenntnisse, die sie für die Einsätze - 2011 waren es wie gesagt 234 - brauchen, eignen sie sich in Ausbildung und Übung  - im letzten Jahr waren das bei uns in allen Fachgruppen genau 70 - an.
Daneben ist natürlich das technische Equipment  - das die Gemeinde beschafft - erforderlich, das die Feuerwehr zur Bewältigung ihrer Aufgabe braucht.  Die Klammer, die beides - Mensch und Technik –verbindet,  ist die Motivation, den Dienst auszuüben. Sie – die Motivation, Ehrenamt auszuüben – zu erhalten, muss daher höchste Präferenz bei allen, die am Funktionieren der Feuerwehr beteiligt sind, haben. 
Denn nur der Verbund von Mensch und Technik sichert den Dienst oder, wie Hans Christian von Rohr, seinerzeit Vorstandsvorsitzender der KHD AG in einem anderen Kontext richtig formulierte "Kapital lässt sich beschaffen, Fabriken kann man bauen, Menschen muss man gewinnen."
Zurück zur Leistung der Chamer Feuerwehr.  Sie war wie alle Jahre geprägt von Schadensereignissen. Sie wird bestimmt vom Wissenserhalt und –gewinn, von Ausbildung und Übung.
Mein Bericht sollte  – wie alle Jahre – zeigen, dass die Aufgabe der Feuerwehr im Ergebnis darin besteht, Schaden von Mensch, Tier, Umwelt, Sachwerten abzuwenden und dass diese Leistung erbracht wurde.
Am Ende meines Berichts danke ich Allen, die mit uns gemeinsam an der Aufgabe gearbeitet haben und uns das Ergebnis erreichen ließen: Ich danke vor Allem der Man-power, Euch meinen lieben Aktiven, die Ihr Euch Tag und Nacht für die Aufgabe einbringt, ich danke unseren Trägern und finanziellen Unterstützern, das ist bei unserem Equipment vor Allem die Stadt Cham, der Landkreis Cham, der Bund. Ich danke der Feuerwehrführung, all unseren Partnern im Einsatz – darin schließe ich sehr gerne vor Allem unsere Stadtteilfeuerwehren ein. Ich danke aber auch all den ungenannten Menschen, die uns im Laufe eines Jahres in Wort und Schrift, durch Gesten, durch Spenden wissen ließen, dass unser Dienst aus ihrer Sicht bedeutsam ist.

Ehrungen

Anschließend zeichnete der Kommandant zahlreiche Aktive für 10,20,30,40-jährigen aktiven Dienst aus. Er beförderte außerdem eine Reihe junger Obeerfeuerwehrmänner zu Hauptfeuerwehrmännern.

Davor hatte der KBI Muhr drei Feuerwehrmänner für 25 Jahre aktiven Dienst das Feuerwehrehrenkreuz dess Freistataats Bayern in Silber, einem für 40  Jahre aktiven Dienst das Feuerwehrehrenkreuz dess Freistataats Bayern in Gold verliehen.

Änderung der Satzung Es hatte sich in den letzten Jahren mehrfach gezeigt, dass die Satzung aktualisierungsbedürftig ist, dass eine Strukturierung der Aufgaben der Verwaltungsratsmitglieder notwendig ist. Der Verwaltungsrat hat in insgesamt vier Sitzungen Änderungen erarbeitet und sich auf einen Änderungsvorschlag geeinigt. Dazu erläutere der Vorsitzende •    Der Vereinszweck wurde nicht verändert. •    Die Mitgliedschaft bei der Feuerwehr ist ab 12 Jahren möglich. Mitglieder sollen in Cham oder Nachbargemeinden wohnhaft sein. •    Die Aufgaben von Kassier, Schriftführer, Jugendwart, Verwaltungsratsmitglieder werden geordnet und ergänzt. •    Die Zahl der gewählten Vertrauensleute wird erhöht, der Zeugwart entfällt. •    Zuständigkeiten des Vorstands bzw. des Verwaltungsrats werden präzise abgegrenzt. •    Kassenführung, Kassenprüfung, Beschlussformen der Mitgliederversammlung werden präzisiert. Der erwähnte Änderungsentwurf zur Satzung wurde gemeinsam mit einer Synopse in der die jetzt gültige Satzung mit dem Änderungsvorschlag verglichen wird, in der Feuerwache Cham, Further Straße 6, den Mitgliedern zur Kenntnis gegeben. In den Übungsabenden am 16.12.2011 und am 13.01.2012 wurde angeregt, Änderungswünsche anzubringen. Nach einer Besprechung von Änderungswünschen erläuterte der Vorsitzende die Abstimm-Modaltäten. Per Stimmzettel stimmten die zahlreich erschienen Mitglieder anschließend ab. Im Ergebnis stimmten 93% für die Änderung der Satzung, 2% waren dagegen.

Grußworte

Stadtrat Hochmuth als Vertreter der Stadt Cham, die Partner im Einsatzdienst lobten in ihren Grußworten die gezeigten Leistungen. Leo Hackenspiel als Ehrenvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Chamer Feuerwehren (AGCF) schloss sich dem gerne an, er rief aber auch dazu auf, alle Feuerwehrvereine in der Stadt zu erhalten, dabei jedoch die Beevölkerungsentwicklung zu beachten und strukturelle Überlegungen für die Zukunft zur Sicherstellung der Einsatzsicherheit frühzeitig anzustellen. 

Die Jahreshauptversammlung endete nach 2 1/2 Stunden.