26.04.2008 Übergabe Rüstwagen RW2-Kran und Mehrzweckboot - Fotos

Übergabe RW2-Kran und MZB Kommandant Braun begrüßte zur Übergabe des neuen Rüstwagen RW2-Kran und Mehrzweckboot (MZB) zahlreiche Gäste aus Politik und Feuerwehr sowie die gesamte aktive Mannschaft und die Ehrenmitglieder.
Er führte dabei aus:
Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
Hohe Herren der Geistlichkeit
Herr Kreisbrandrat,
H.Kreisbrandinspektor,
liebe KBM- und Kommandantenkollegen,
liebe Vertreter befreundeter Dienste aus Polizei, Rettungsdienst, Wasserwacht, THW
liebe Feuerwehrkameraden,
verehrte Vertreter der Presse,

 ich heisse Sie Alle herzlich willkommen und freue mich, dass Sie unserer Einladung Folge leisten konnten und wollten.
 
 Übergabe RW2-Kran und MZB Möglichkeiten, Freude zu empfinden gibt es bei der Feuerwehr genügend:
Freude über einen gemeinsam gut absolvierten Einsatz, bei dem Alles geklappt hat,
Freude über gemeinsam erlebte frohe Stunden im Kreise von Kameraden
aber auch Freude über gute und neue Gerätschaft.

Genau deswegen dürfen wir heute hier sein:
Wir freuen uns über neues Gerät – über den neuen Rüstwagen R2-Kran und das neue Mehrzweckboot.

Lassen Sie mich ein bisschen zurückblenden:
Rüstwagen RW2
Über 30 Jahre lang hat unser Rüstwagen gute und effektive Dienste leisten können – aber auch müssen. Im Rahmen des Brandschutzkonzeptes stand er nun seit langem zum Austausch an, wurde nach Erstellung eines Pflichtenheftes ausgeschrieben und bestellt. Wir haben dabei angesichts unseres Einsatzraumes fachkundigen Rat und gegebene Tipps zur Notwendigkeit bestimmter Konfigurationen, z.B. den Kranaufsatz gerne angenommen.
Ich bedanke mich, Herr Kreisbrandrat/ H.KBI  für die dabei gegebene fachliche Unterstützung. Es waren bei dem Bau des Fahrzeugs erlaubte und mögliche Gewichts- und Masstoleranzen auszuloten und Erlaubnisse einzuholen. Beginnend im Landkreis Cham bei Dir, Herr KBR über das Landratsamt, die Bezirksregierung, Fachberater Brandschutz, bis hin zum Bay.Inenministerium wurde uns dabei jede erdenkliche  Unterstützung zuteil. Herzlichen Dank dafür.
Die Stadt Cham hat sich dann unseren Argumenten nicht verschlossen und das Fahrzeug bei kompetenten Partnern bestellt.
Wenngleich mich täglich in meinem Hauptberuf die Beschäftigungslage in der deutschen Industrie sehr freut, musste ich / mussten wir in den darauf folgenden Monaten lernen, was das für Kunden bedeutet. Gut Ding braucht Weile.
Ich will an dieser Stelle speziell dem Aufbauhersteller ein dickes Lob aussprechen. Wir haben eine sehr kompetene Mannschaft kennengelernt. Wir wurden excellent bedient, das Werk lobt seinen Meister.

Mehrzweckboot
Im Jahr 2002 wurde die Stadt Cham von einem schweren Hochwasser heimgesucht. In der Zeit danach hat eine Arbeitsgruppe, die Sie H.Bürgermeister installiert haben, definiert, was – bezogen auf Hilfsdienste - in der Prophylaxe und Einsatzbewältigung zu tun /  zu investieren ist. Erfahrungen beim Einziehen von Ölsperren während und nach dem Hochwasser flossen dabei mit ein.
Wegen der überregionalen Tätigkeit der Chamer Feuerwehr im Bereich Ölwehr – auch im Bereich der MERO-Pipeline bot das Innenministerium daraufhin die Beschaffung eines Bootes an. Dank des damaligen Sachbearbeiters im Innenministerium konnte das Vorhaben wieder aufgegriffen werden, ein Zuschussbescheid folgte.
Bei den dann erneut angestellten Überlegungen hatten wir unsere Einsatzszenarios einerseits und die zuschussrechtlichen Anforderungen für ein DIN-gerechtes Feuerwehrboot andererseits zu bedenken.
Bei einer Besprechung der Fraktionssprecher wurde nach Sachvortrag einmütige Zustimmung signalisiert, der Rat der Stadt fasste einen entsprechenden Beschluss und es wurde bestellt.

Es heisst im Bay.FwG so schön:
Die Gemeinden haben als Pflichtaufgabe ........dafür zu sorgen, dass ..........ausreichende technische Hilfe bei sonstigen Unglücksfällen oder Notständen im öffentlichen Interesse geleistet wird.........

Herr Bürgermeister, verehrte Anwesende, das tut die Stadt Cham zweifellos.
Herzlichen Dank, Herr Bürgermeister, Ihnen und dem Rat der Stadt dafür. Sie standen und stehen unseren Argumenten aufgeschlosen gegenüber und verschliessen sich den Anforderungen nicht. Den Schutz Ihrer Bürger und Ihrer Stadt nehmen sie , das zeigt die Ausrüstung unserer Feuerwehren, sehr ernst.

Lassen Sie mich das ByFwG ein weiteres mal zitieren:
Die Landkreise haben als Pflichtaufgabe ...........die für den Einsatz der gemeindlichen Feuerwehren überörtlich erforderlichen Fahrzeuge, Geräte und Einrichtungen zu beschaffen und zu unterhalten oder hierfür Zuschüsse zu gewähren.

Herr Kreisbrandrat, verehrte Anwesende, ich bedanke mich herzlich beim Landkreis für all das bisher Ermöglichte und speziell für die kräftige Unterstützung im Bereich Ölwehr bei der Beschaffung des Mehrzweckbootes.  Vor Allem im Bereich des  K-Schutzes – dem die Ölwehr zugerechnet wird – verbindet uns ein sehr gutes und gedeihliches Miteinander. In den letzten Tagen, Herr Kreisbrandrat, durften wir ausserdem bei der Zulassung eine ungemein kompetente und hilfsbereite Mitarbeiterin kennenlernen.  Ich bin für ihre Hilfe sehr dankbar.
Ich danke für stets gewährte Unterstützung dem Sachbearbeiter Feuerwehr.
Wir Feuerwehrleute laden uns nun aber mit dem neuen Gerät für den Schutz der Bürger unserer Stadt weiterhin Arbeit auf. Wir müssen beide Einsatzmittel in nächster Zeit kräftigst beüben, damit wir sie im Rahmen unserer gesetzlichen Aufgabe effektiv einsetzen können.
Ich weiss, wir wollen das und ich verspreche, wir werden das tun."

Anschliessend nahmen der katholische und evangelische Geistliche die Segnung der Fahrzeuge vor.
Bürgermeister Hackenspiel übergab die Schlüssel der Gerätschaft an den Kommandanten. Er wie der Kreisbrandrat lobten und würdigten dabei sowohl die Arbeit der Feuerwehr als auch deren Motivation.
Kommandant Braun bat anschliessend zur Besichtigung der Gerätschaft und zum Buffet.