28.03.2006, 10:15 Uhr, Benzingeruch Elektromarkt Further Straße, Cham

Nach plötzlich auftretendem Benzingeruch im weiträumigen Kellergeschoß eines Elektromarktes wird die Feuerwehr um Hilfe gebeten.
Nach kurzer Erkundung vor Ort läßt der Einsatzleiter  den GW-Mess nachrücken.
Im Laufe einer Stunde wird der gesamte Keller systematisch mit Hilfe von 2 Ex-Messgeräten und dem PID (Benzol-Suche) untersucht.
Es zeigt sich, daß aus einem Oberflächenentwässerungsrohr mit dem tröpfchenweise nachfließenden Wasser immer wieder Benzinreste ankommen. Da die gemessenen Werte zwar unter der Warngrenze für UEG liegen, dennoch aber Werte erreicht werden, die sowohl den MAK- als auch den ETW-Wert beträchtlich übersteigen, wird durch den Betreiber die gesamte Anlage kräftig belüftet.
Der Betreiber erklärt, daß er mit dem Besitzer der Anlage weitere Ursachenforschung auf dem gesamten Gelände selber unternehmen werde.
Die Kräfte rücken daraufhin ein.