06.09.2006. 14:23 Uhr, Gefahrgutunfall Cham Siechen - Fotos

Gefahrguteinsatz Cham SiechenDer Fahrer eines Tankzuges, der Salpetersäure in einen Tank einer Fertigungshalle eines großen Lebensmittelbetriebes pumpen will, befüllt einen 6000 Liter Tank, in dem bereits ca. 4000 Liter Natronlauge eingelagert sind. Dies wird sehr schnell bemerkt, trotzdem sind vermutlich über 500 Liter Salpetersäure bereits in die Natronlauge gelangt. Es setzt sehr schnell eine heftige chemische Reaktion mit hoher Erwärmung ein.
Der Betreiber der Anlage fordert sofort die Feuerwehr - vorerst zur Absicherung  - an.
Nach Alarmierung der Schleifen TAG I und Mess rücken daher der Kommandant, der ELW 1, das TLF 16/25, TLF 24/50 und der GW-Mess mit insgesamt 15 Mann aus.
Vor Ort zeigt sich, daß sich bereits Leitungen durch Hitzeeinwirkung verformt haben, am Behälterkopf ist eine Leitung bereits abgetrennt - dort strömt Dampf aus.
Während der Einsatzleiter Kontakt mit TUIS und dort mit einem Chemiker aufnimmt, wird eine C- Leitung in Behälternähe gebracht, um notfalls das Verformen des Behälters bei beginnender Aufweichung durch Abkühlung von außen zu verhindern. Währenddessen wird mit Infrarotmessgerät sowie der Wärmebildkamera das Temperaturbild beobachtet. Ein weiterer Trupp nimmt Schadstoffmessungen im gut belüfteten Raum und vor der Halle vor. Der MAK-Wert wird dabei erreicht, teilweise geringfügig überschritten.
Nach 2 Stunden beginnt die Temperatur abzuflachen und sinkt schließlich. Die Gefahr ist gebannt.
Die Feuerwehr rückt nach erneuter Rücksprache mit allen Beteiligten nach drei Stunden ab.