18.05.2007, 15:30 Uhr LKW droht zu kippen - Fotos

LKW droht  zu kippenNach Abfahrt vom Knoten Cham-Süd auf die Fahrbahn Richtung Furth versucht eine PKW-Fahrerin zu wenden und kollidiert mit einem anderen Fahrzeug. Beim Versuch, an der Schadensstelle vorbei zu kommen, gerät ein voll beladener Hängerzug auf das Bankett und sinkt ein. Versuche, frei zu kommen, scheitern, der Sinkvorgang beschleunigt sich. Die straßenseitigen Räder der Hinterachsen verlieren Bodenkontakt.
Nach Alarmierung der Schleife TAG II - Stichwort "LKW droht zu kippen" rücken der KdoW,  RW2, LF 16-12, GW-D  mit VSA aus. Um Kippen des Gespanns zu verhindern, sichert der RW2 mit der Seilwinde und zusätzlich mit einer Stahltrosse. Gleichzeitig fertigt die Mannschaft des  LF16-12 auf der gegenüber liegenden Seite einen Unterbau mit Bohlen und hebt den LKW zur Stabilisierung mit Hebekissen an. Die Situation vor Ort erfordert eine vollständige Sperrung der zu diesem Zeitpunkt stark befahrenen Stadtumgehung.
Daher lässt der Einsatzleiter die nächste Schleife der Chamer Feuerwehr, das THW OV Cham mit VSA und die Stadtteilfeuerwehr Chammünster nachalarmieren. Daraufhin rücken von der Wache Cham der ELW, der GW-N, vom THW der GKW mit VSA, das LF 10/6 der FF Chammünster zur Absicherung und Ableitung der vier Zufahrten aus.
Ab diesem Zeitpunkt rollt bzw. steht der komplette Verkehr von und zu drei dicht befahrenen Bundesstraßen durch die Stadt.
Parallel dazu fährt ein Bergungsunternehmen mit einem 70 t Autokran an.Das Maschinenfahrzeug wird als erstes angehoben und das Gespann mit einem Verbund aus RW2 und LF 16-12 zur Straße gezogen. Nachdem der LKW frei ist, wird der Anhänger ebenso gesichert, gehoben und der gesamte Verbund weiter auf die Straße gezogen. Der LKW ist frei und kann seine Fahrt fortsetzen.
Nach geringfügigen Reinigungsarbeiten ist die Straße wieder voll nutzbar.
Die Kräfte rücken nach über 2 Stunden ab.