26.07.2007, 23:31 Sattelzug auf Westumgehung eingesunken - Fotos

Sattelzug auf Westumgehung eingesunkenEin ausländischer Sattelzugfahrer verpasst seine Zieladresse und versucht auf der Westumgehung bei der Abfahrt Arnulfstraße zu wenden. Er schätzt die Geländeformation nicht zutreffend ein und versinkt mit den drei Achsen seines Sattels beim Rückwärtsfahren. Seine Versuche, frei zu kommen, bleiben erfolglos.
Nach Alarm der Nachtschleife III rücken KdoW, ELW, GW-L, RW2 aus. Nach Eintreffen lässt der Einsatzleiter die nächstgelegene Stadtteilfeuerwehr Altenmarkt  - sie kommt mit LF 8 und TSF - nachalamieren. Ihr wird die Aufgabe der Absicherung der Einsatzstelle und Verkehrsableitung übertragen. Der LKW-Fahrer beziffert seine gut gesicherte Ladung als Holzfertigware mit 33 to. Ein zertifiziertes Bergeunternehmen wird verständigt.
Es wird festgelegt: Die Achsen des Sattelaufliegers werden mit einem KW 70 angehoben, ein schweres Zugfahrzeug zieht.
Nach langer Vorbereitungszeit geschieht dies. Der LKW ist frei - er kann seine Fahrt unbeschädigt fortsetzen.
Die Kräfte rücken nach 3 Stunden ein.