22.09.2008, 08.20 Öleintritt im Fluss Regen Höhe Niederrunding - Fotos

Ölsperre Regen Während eines Betankungsvorgangs tritt plötzlich Heizöl aus, verteilt sich über den Betriebshof, läuft über den Gully ab und tritt nach knapp einem Kilometer in den Fluss Regen ein. Mehrere Feuerwehren werden nach Alarmplan alarmiert. Von der Feuerwache Cham fahren KdoW, ELW, LF 16/12, VRW, RW-Kran, GW-N mit Ölsperre Iteecran und Ölschlängeln an. Ein Teil der Fahrzeuge wird an der Eintrittsstelle tätig und bringt dort Schlängel ein. Die anderen Fahrzeuge verfolgen den Lauf des Öls und bringen kurz vor Cham zwei Ölsperren ein. Die Sperren werden nachmittags verstärkt, Ölbindemittel und Ölvlies eingebracht. Abendliche Nachschau zeigt starke Sättigung der Schlängel - sie werden ersetzt. Eine weitere Sperre wird eingebracht. Beim Einrücken um 21.00 Uhr sind insgesamt fast 7 Einsatzstunden erbracht.

Am Abend deselben Tages wird nach Alarmierung der Schleife Nacht III eine weitere Ölsperre eingebracht. Dazu rücken aus ELW, KdoW, GW-L, GW-N mit Boot.

Am Freitag, 26.09.2008 11.00 beginnt ein Entsorgungsunternehmen mit der Absaugung des gebundenen Öls. Um 20.50 rücken von der Wache Cham der VRW, TLF 16/25, GW-L, GW-N mit Boot aus und bauen die Sperren ab. Verbrauchsmaterial wird der Entsorgung zugeführt.