03.01.2009, 16:53 Brand Biogasanlage Unterprombach - Fotos

Brand Biogasanlage UnterprombachAuf Anforderung der Einsatzleitung wird die Chamer Feuerwehr zu einem Großbrand einer Biogasanlage in einer Nachbargemeinde alarmiert. Es rücken  KdoW, TLF 16/25, DLK 23-12, LF 16/12, TLF 24/50, GW-Mess aus. Vor Ort bekämpfen ca. 250 Einsatzkräfte verschiedener Feuerwehren den Großbrand, der einen großen Teil der Anlage bereits erfasst hat. Zu Einsatzbeginn war es gelungen, die Verbindung zum nicht direkt vom Brand betroffenen Gaslager zu schliessen. Das durch die Anlage weiter erzeugte Biogas entweicht daraufhin - gewollt - in die Atmosphäre. Durch die Feuerwehren werden über mehrere Wasserwerfer, Wendestrahlrohre über 2 DLK und B-Rohre zwei große Fettsilos gekühlt, Heizöltanks gekühlt und der Brand gelöscht. Zwei Messtrupps erkunden das Umfeld während der gesamten Löscharbeiten. Nach 1 1/2 Stunden ist das Feuer in Gewalt. Auf Anforderung der Einsatzleitung rückt der GW-L nach.
Brand Biogasanlage UnterprombachBrand Biogasanlage UnterprombachEs folgen aufwendige Nachlöscharbeiten u.a. an brennenden Heizölbehältern in der Anlage.
Die meisten Kräfte rücken nach zwei Stunden ab.
Durch den Defekt der Anlage ist jedoch das Wohnhaus und der Reaktorbereich nicht mehr beheizt. Bei kalter Witterung - Temperatur minus 11 °C,Tendenz fallend - ordert die Einsatzleitung den Wasserdurchlauferhitzer (WDE) der HDA des ABC-Zugs. GW-Dekon und GW-N rücken mit der Anlage aus. Vor Ort wird die Heizanlage aufgebaut und mit viel handwerklichen Fähigkeiten die beiden Heizkreisläufe mit der HDA verbunden. Im Ergebnis können das Wohnhaus und der Reaktorbereich der Anlage beheizt werden.
Die letzten Chamer Kräfte verlassen die Einsatzstelle nach sechs Stunden.