07.05.2009, 00.30 Brand Sägewerk Pösing - Fotos

Brand Sägewerk PösingBrand Sägewerk Pösing Ein anfänglich eher kleiner Brand im Bereich eines Sägewerks entwickelt sich schlagartig - die ILS erhöht die Stufe und alarmiert zu einem Großbrand zahlreiche Feuerwehren, darunter auch die Chamer. Von der Wache Cham rücken aus: KdoW, ELW, TLF 16/25, TLF 24/50, LF 16/12, DLK 23-12, GW-Mess, GW-Licht, GW-N.
Bereits aus 15 Kilometer Entfernung ist eine gewaltige Feuersäule zu sehen - ein Hallentrakt mit rund 100 Meter Länge steht in Vollbrand, das Feuer droht auf weitere Betriebsteile überzugreifen.
Mit einem gewaltigen Kraftakt werden von ca. 300 Feuerwehrleuten unter Brand Sägewerk PösingNutzung einer vorhandenen Löschwasserzisterne und mehrerer Hydranten genutzt sowie 19 aufgebauter B-Leitungen große  Wassermengen in den Brandherd abgegeben - über den Werferstand des TLF 24/50, über 5 fahrbare, 2 tragbare Wasserwerfer, zahlreiche B-Rohre in Spitzenzeiten über 30.000 l/min Wasser. Diese massive Einwirkung zeigt Wirkung und nach ca. drei Stunden ist "Feuer in Gewalt". Zwei weitere Hallen werden erhalten.
Parallel zur Brandbekämpfung fährt der GW-Mess vorsorglich Messungen in der Umgebung nach Schadstoffen , werden laufend Wärmebilder ermittelt und auch aufgezeichnet. Nach Bersten von Ölfässern und nachfolgendem Dieselaustritt werden Öl-Schlängel zur Bindung ausgelegt.
Nach 6 1/2 Stunden können die meisten Kräfte aus dem Einsatz entlassen werden, eine Brandwache bleibt den ganzen Tag, die Chamer Kräfte rücken ein.