16.05.2011, 19:53 Chlorgasaustritt  Reichenbach

Die ILS alarmiert zu einem gemeldeten Chlorgasaustritt in ein Wohnheim nach Reichenbach Feuerwehren der dortigen Gemeinde, die Feuerwehrführung samt KBM Gefahrgut, den ABC-Zug der Chamer Feuerwehr zur messtechnischen Unterstützung und den Gefahrgutzug der FF Furth i. Wald. GW-Mess, GW-DEKON und LF 16/12 sowie der KBM Gefahrgut mit KdoW rücken von der Wache Cham ab. Ersteintreffende Kräfte melden, dass bei einem Befüllvorgang im Technik-Bereich des Schwimmbads aus ungeklärter Ursache Chlorgas freigeworden sei.
Bei Eintreffen der Chamer Kräfte sind die Gruppen des darüberliegenden Wohnbereichs bereits vorbildlich geräumt und befinden sich in einem weiter entfernten Speisesaal - insgesamt 180 Personen. Weitere Wohngruppen der untereinander verbundenen weit verzweigten Anlage sind vorerst nicht geräumt.
Nachdem keine Personen mehr im Wohnbereich gefährdet sind, wird ein Teil der Kräfte abbestellt. Der GW-Mess setzt auf Weisung der Einsatzleitung seine Fahrt fort.
Ein Messtrupp unter PA - begleitet von einem Trupp unter PA der örtlichen Feuerwehr erkundet die einzelnen Wohngruppen, führt Messungen mit CMS-Check und PID durch, belüftet die Räume durch Öffnen der Fenster. Ein Treppenhaus im anderen Gebäudeflügel sowie die unterirdischen Verbindungsgänge werden ebenfalls auf Konzentrationen gemessen, anschliessend die Gänge mit Überdrucklüftern belüftet und frei gemessen.
Mittlerweile hat der Rettungsdienst 5 Personen in das Krankenhaus gebracht.
Der Messtrupp misst zum Schluss das Stoffgebinde, von dem die Gefahr ausging, erneut - keine weitere Ausgasung - und deponiert es in einem Fass gasdicht.
Nach über zwei Stunden können die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren.
Die letzten Chamer Kräfte rücken nach 2 1/2 Stunden ein.