13.09.2011, 08:58 Chlorgasaustritt Betrieb Cham-Siechen - Fotos

  3 In einem Industriebetrieb tritt aus einer geschlossenen Anlage, die sowohl eine Säure als auch eine Lauge zudosiert, Gas aus und verbreitet sich in dem Betriebsraum. Drei Arbeiter bemerfken den Geruch während ihrer Arbeit,nehmenn Teile ungewollt auf und verlassen den Raum. ILS alarmiert unter dem Stichwort "Chlorgasaustritt" neben der Chamer Feuerwehr den LT-Gefahrgut der FF Stadt Furth, die FF Roding und weitere Feuerwehren.
ELW, TLF 16/25, DLK 23-12, LF 16/12, GW-Mess rücken von der Chamer Wache aus. Zwei Trupps unter Chemikalienschutz gehen in die Anlage vor, messen Konzentrationen von Chlorgas. Vom TLF 16/25 wird eine B-Leitung aufgebaut und mit Sprühstrahl Dämpfe niedergeschlagen. Ein weiterer Trupp kontrolliert an der Anlage den Verschluss der Fässer sowie die Dosiereinrichtung selbst. Es läßt sich keine Beschädigung feststellen. Eine Ausweitung in den restlichen Betrieb ist nicht zu erwarten. Eine Einstellung der weiteren Betriebstätigkeit erscheint nicht geboten.
 8Das betriebliche Datenblatt sowie die mitgeführte Gefahrgutliteratur liefern weiteren Erkenntnisse. Der Rettungsdienst versorgt drei Arbeiter und bringt sie stationär in das Krankenhaus. Erste Feuerwehren können aus dem Einsatz entlassen werden.
Über eine betriebliches Belüftungssystem wird permanent abgesaugt - die Konzentration verdünnt sich.  Parallel dazu werden die Messungen fortgesetzt. Der Messwert unterschreitet zunächst den ETW, dann auch den MAK-Wert.
Der Einsatz wird beendet, die Kräfte rücken nach fast zwei Stunden ein.