27.09.2012 18:20 Uhr Wasserschaden Industriebetrieb Cham - Fotos

2 In einem Chamer Industriebetrieb meldet die Sprinklerzentrale der Haustechnik eine Störung. Bei der Nachschau im Keller der SPZ stellt der Techniker massiven Wassereinbruch fest, das Wasser steht bereits 1,5 m hoch. Über die ILS Regensburg wird die Kleinalarmschleife Tag 2 der Chamer Feuerwehr alarmiert. ELW 1 rückt zur Erkundung aus und fordert TLF 16/25, RW-2 Kran und GW-N mit 2 Stück ATP-20 Pumpen nach. Mit Hilfe der Seilwinde des Krans am Rüstwagen wird die ATP-20 in eines der beiden insgesamt 900 Kubikmeter fassende Sprinklerbecken abgelassen und der Wasserstand im Becken zur Lokalisierung eines möglichen Risses gesenkt. Parallel wird die inzwischen spannungsfrei geschaltete SPZ mittels TP8 leer gepumpt. Bei sinkendem Wasserspiegel wird die Ursache schnell klar, ein Kugelabsperrhahn ist versehentlich geöffnet, die Sprinklerbecken füllen darüber stetig den Kellerraum. Der Hahn wird geschlossen, nachdem weiteres Eindringen von Wasser ausgeschlossen werden kann, wird das Absenken der Sprinklerbecken eingestellt. Nach Eintreffen des Errichters der Sprinkleranlage wird die Einsatzstelle an den Betrieb übergeben, die Kräfte rücken nach 1,5 Stunden an der Wache ein.