16.01.2015 19:59 Uhr; VU B20/22/85 mit 6 Fahrzeugen -Fotos-

Die ILS Regensburg alarmiert die Feuerwehr Chammünster und den Chamer Rüstzug zu einem Verkehrsunfall auf die B20/22/85 mit der Alarmmeldung "VU mit mehreren Fahrzeugen und eingeklemmten Personen". Von der Feuerwache rücken ELW 1, VRW, LF 16/12, RW-2-Kran, GW-Logistik-2-Kran, TLF 16/25, TLF 24/50 mit VSA und GW-Licht aus. Vor Ort zeigt sich ein Bild der Verwüstung, auf einer Länge von 250m stehen sechs zum Teil massiv deformierte Fahrzeuge, verletzte Personen auf der Straße, in den Fahrzeugen, teilweise eingeklemmt. Nach Lageerkundung übernimmt LF 16/12 die Personenbefreiung von 2 eingeklemmten Personen im Lupo, VRW und RW-2-Kran übernehmen einen BMW mit 3 eingeklemmten Personen. Alle drei Hilfeleistungssätze der Chamer Feuerwehr kommen zum Einsatz, die Fahrzeuge werden mit Spreizer und Schneidgerät zerlegt, dem Rettungsdienst Zugang zu den Patienten ermöglicht, mit Rettungszylindern wird Platz zur Personenbefreiung aus den Fahrzeugen geschaffen. 30 Minuten nach Alarmierung ist die letzte Person befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Die Einsatzstelle und der Hubschrauberlandeplatz neben der Bundesstraße wird großflächig mit 4 Lichtmasten und einer Lichttraverse ausgeleuchtet, der Brandschutz sichergestellt und Batterien abgeklemmt. Zur Totalsperre der Bundesstraße wird die Feuerwehr Altenmarkt sowie das THW Cham mit VSA nachgefordert. Der Rettungsdienst ist mit 25 Fahrzeugen und zwei ITH vor Ort, versorgt insgesamt 17 Verletzte, eine Person erliegt noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Ein Gutachter nimmt die Arbeit auf, im Anschluss reinigt das THW Cham die Einsatzstelle mit der Kehrmaschine. Die letzten Kräfte rücken um 03:30 Uhr an der Wache ein.