23.07.2014 15:37 Uhr; Gefahrguteinsatz Mitterdorf

Zu einem Gefahrgutaustritt im Inspektionsbereich Roding wird durch die Einsatzleitung der Feuerwehr die Schleife "ABC-Messen" der Feuerwehr Cham angefordert und durch die ILS nachalarmiert. Von der Feuerwache Cham rückt der GW-Mess (ABC-ErkKw) nach Mitterdorf aus. Die dortige Lage zeigte einen IBC-Behälter in einem Betriebsgebäude der möglicherweise mit einer unbekannten Substanz befüllt war und durch thermische Erhitzung im inneren des Behälters nach außen hin geborsten ist. Die unbekannte Substanz läuft bis zur Bruchstelle des Behälters im Betriebsgebäude aus und ein Geruch von organischen Lösungsmittel wie Ketone, Ester, Alkohol und andere Kohlenwasserstoffe breitet sich im Gebäude und der Umgebung aus. Nach Rücksprache mit der dortigen Einsatzleitung führt der Messtrupp unter Atemschutz eine Erkundung sowie Messungen nach Explosionsgefahr, Messungen von verschiedenen Kohlenwasserstoffen, Temperaturmessungen mittels Wärmebildkamera sowie PH-Messungen an der ausgetretenen, unbekannten, Flüssigkeit und am geborsten Behälter durch. Aufgrund der Messergebnisse (keine Ex-Gefahr) entscheidet die Einsatzleitung den Behälter unter leichten Chemikalienschutzanzüge und PA mittels Dichtbinden und Folien abzudichten, die ausgelaufene zähe Flüssigkeit im Betriebsgebäude in den Behälter zurückzuführen bzw. am Boden zu binden und das Betriebsgebäude mittels Hochdrucklüftern zu belüften. Die Arbeiten der CSA Träger werden ständig durch den Messtrupp mittels Ex-Messung und Messung von Kohlenwasserstoffen begleitet. Nach erfolgreichen Abdichten des Behälters mit einer unbekannten Substanz an verschiedenen Lösungsmittel und diversen Farb- und Lackresten wird dieser mittels Hubwagen ins Freie gebracht und einem Abtransport für die fachgerechte Entsorgung zugeführt. Der Einsatz endet für die Chamer Kräfte nach 3,5 Stunden.